Hofgeschichte

Im Rahmen der Flurbereinigung siedelte Werner Wack sen. mit seiner Frau Alice im Jahr 1967 aus dem Dorf heraus an den heutigen Standort des Eichelberger Hofs. Werner Wack sen. errichtete damals ein Wohnhaus, eine Maschinenhalle und ein Stallgebäude mit Anbindehaltung. Im Jahr 1984 übernahm der älteste Sohn, Werner Wack jun., den Betrieb zusammen mit seiner Frau Monika Fegert-Wack, die den Betrieb bis heute leiten. Im selben Jahr stellte Werner Wack jun. den Betrieb auf biologischen Landbau um und trat dem Bioland-Anbauverband bei. Ein neuer Stall mit Boxenlaufstall für die Milchkühe und Tiefstreuställen für das Jungvieh wurde im Jahr 1992 errichtet. Einen weiteren Meilenstein in der Geschichte des Hofes stellt das Jahr 2005 dar. In diesem Jahr stieg zum Einen der älteste Sohn von Werner Wack jun., Jochen Wack, nach erfolgreicher Beendigung seines Studiums der ökologischen Agrarwissenschaften in Witzenhausen in den Betrieb mit ein. Seither gibt es auch Schweine auf dem Biolandhof. Zum Anderen eröffnete im Oktober 2005 die Bliesgaumolkerei, bei deren Gründung Werner Wack jun. entscheidend beteiligt war. Im Jahr 2012 stieg der dritte Sohn, Simon Wack, nach erfolgreicher Beendigung seines Studium der Agrarwissenschaften an der Uni Hohenheim ebenfalls in den Betrieb mit ein und brachte die Hühner auf den Hof. 2014 wurde der zweite Sohn von Werner und Monika, Daniel, nach Beendigung seines sozialpädagogischen Studiums auf dem Hof angestellt. Er ist für den Erlebnisbauernhof zuständig und zeigt den verschiedenen Gruppen, die den Hof besuchen, wie Landwirtschaft heute funktioniert und wie die Lebensmittel auf dem Bauernhof produziert werden. Daniel erweiterte den Tierbestand des Hofes um den Border Collie Lui, ein paar Coburger Fuchsschafe und Bienen.